Wer in seiner Heimat Verfolgung befürchten muss,
ist bei uns willkommen und soll unsere Sprache lernen.

Zudem erwarte ich, dass die geltenden Grundwerte
unserer Gesellschaft anerkannt und übernommen werden.
Dazu gehört insbesondere die Gleichstellung von Mann und Frau.

Wer sich nicht an die hierzulande geltenden Regeln hält,
hat in der Schweiz nichts zu suchen.

 

Berner Zeitung 27.10.2006 / IHRE SEITE

Danebengehauen

Eine 18-jährige Muslimin wird von einem Klassenlager dispensiert, weil ihr Prügel, Isolation und im schlimmsten Fall sogar «Ehrenmord» drohen (Ausgabe vom 20. Oktober «Jede Woche eine Zwangsheirat» und «Regeln helfen nicht weiter»). Der Vergleich mit dem etwas eigenartigen Wunsch christlicher Eltern, ihr Kind vom Besuch der Eisbahn zu dispensieren, ist für mein Empfinden haarsträubend und ein völlig missglückter Versuch «politisch korrekt» zu bleiben.

Ruedi Löffel, Münchenbuchsee, Grossrat EVP